Alle Beiträge von saschau

Begrüßung, Preisverleihung

Beginn: 17.30 Uhr (Musik), 18 Uhr (Preisverleihung)
Ort: Buttermarktplatz, Schauenburgerstraße

Feierliche Verleihung des Innovationspreises im Rahmen des Ökumenepreises der Bundes-ACK, der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen, an die Elmshorner Stadt-Ökumene für das Projekt #hoffnungsfenster.

Beginn mit Musik um 17.30 Uhr, mit Posaunenchor, Projektband und Projektchor.

Sie sind herzlich eingeladen, an Projektband bzw. -chor mitzuwirken!
Wie Sie sich anmelden, können Sie den Einladungen hier auf der Startseite entnehmen…

Beginn der Preisverleihung: 18 Uhr.

„Kinder des Lichts“

Beginn: 19.15 Uhr
Ort: Neuapostolische Kirche, Ollnsstraße 17

Eine Veranstaltung der Neuapostolischen Kirche in Zusammenarbeit mit der Bugenhagenkirche in Klein Nordende. Wir begegnen uns in der Neuapostolischen Kirche und legen unseren Dank und unsere Sorgen zum Licht von Jesus. Die Veranstaltung ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet.

„Lass Dein Licht leuchten“

Beginn: 20.15 Uhr
Ort: Katholische Pfarrei Heiliger Martin, Kirche Mariae Himmelfahrt, Feldstr. 34

In der katholischen Kirche Mariae Himmelfahrt erwartet Sie eine Lichtinstallation mit verschiedenen Lampen und Statements zu der Frage: „Was macht DEIN Leben hell?“

Menschen aus der Pfarrei Heiliger Martin haben ganz unterschiedliche Antworten gegeben.
Sie, als Besucher*in, sind herzlich eingeladen, selbst ein Licht mitzubringen, es dazuzustellen, ein Foto zu machen und es in den sozialen Netzwerken zu teilen.


Seien Sie dabei! Machen wir gemeinsam die Welt ein bisschen heller! Lass DEIN Licht leuchten!

Bitte bringen Sie zur Veranstaltung eine Lampe bzw. Laterne mit!

Orgelkonzert

Beginn: 20.15 Uhr
Ort: Thomaskirche, Breslauer Straße 3

In der Thomaskirche erklingt Orgelmusik. Sie möchte dem Abendlicht nachspüren, ein inneres Licht entzünden. An der Beckerath-Orgel spielen Susanne van den Bos und Else Brückner-Heyen Werke von Buxtehude, Bach und Schumann. Zudem erklingt die wunderbare Psalmkantate „Ich hebe meine Augen auf“ von G.P. Telemann, musiziert von Margit Mannherz (Sopran), Laura Wulff (Violine), Markus Tanneberger (Violoncello) und Else Brückner-Heyen (Orgel).

„Immer im Rampenlicht“

Beginn: 21.15 Uhr
Ort: Christus-Zentrum Arche, Lornsenstraße 53

Bernd R. Hock liest aus seiner Autobiografie. Achtung: Lachen, Nachdenken und Begeisterungsstürme sind ausdrücklich erlaubt!

Bernd R. Hock gehört zum Leitungskreis im CZA. Im Jahr 2021 ist sein Debüt auf dem deutschen Buchmarkt erschienen: „Immer im Rampenlicht“. „Der Bühnenmensch Bernd R. Hock erlaubt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen seiner Persönlichkeit: einen sehr ehrlichen, tiefgehenden, humorvollen und für manchen sicher heilsamen Blick“, so drückt es sein Freund und Autorenkollege Ralf Martens aus. Das schreibt der SCM Hänssler Verlag: „Außergewöhnlich ist Bernd R. Hocks Leben schon immer. Durch seine verkürzten Arme und verkrümmten Hände fällt er auf. Trotzdem strahlt Bernd eine gehörige Portion Lebensfreude aus. Und sein Humor verschafft ihm zusätzlich Bühnen aller Art. In seiner Autobiografie erzählt er tiefgründig von seinem Leben. Dabei macht er klar: Wer ist schon perfekt? Wir alle haben unsere Fehler. Aber wir sollten uns nicht hinter aufgesetzten Masken verstecken, sondern echt sein, so wie wir sind, und uns von Gott lieben lassen. Ein Buch, das zum Nachdenken einlädt – und zum Lachen.“

Abschlussandacht

Beginn: 22.15 Uhr
Ort: Kirche St. Nikolai, Kirchenstraße 1

Ökumenische Abschlussandacht, zuvor bereits ab 21.45 Uhr: Nachtcafé im Kirchlichen Zentrum

Zum Ausklang der NDK 2021:
Kennst Du das? Morgens, wenn die Sonne durch die Wolken bricht und ihre Strahlen zu erkennen sind, dann fühlt sich das wie ein Aufbruch, wie Kraft, ja wie ein Wunder an. Es spiegelt die Größe und Allmächtigkeit Gottes wider. In seinem Wort am Anfang des ersten Teils der Bibel steht: Es werde Licht (1. Mose 1,3). Wie sehr sehnen wir uns nach Licht und Helligkeit in unserem Leben. Es ist wie ein Treibstoff, der unser Leben antreibt, wenn es nicht da ist, bemerken wir, wie die Schatten und Dunkelheit unüberwindbar werden. Mit diesem Licht, haben wir als Elmshorner Gemeinden im letzten Jahr durch die beleuchteten Hoffnungsfenster einen Weg auf Weihnachten hinbegleitet. Weihnachten ist der Startpunkt in dem neuen Bündnis, das Gott uns Menschen schenkt. Mit der Geburt Jesu wurde Gott lebendig und erlebbar. Vielmehr sagt Jesus im zweiten Teil der Bibel in Johannes 8, 12: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“. Was ist das für eine Zusage? Der Gott, der das Licht erschafft und Mensch wird, möchte auch in unserem Leben die Dunkelheit vertreiben und uns Licht schenken, welches Leben bedeutet. Wie lebst Du auf, wenn Dich das Licht der Sonnenstrahlen an einem kalten Herbsttag wärmt, wenn im Dunkeln eine Kerze leuchtet, wenn nach der Nacht die Sonne am Horizont aufgeht? So und noch viel mehr will Gott in Deinem Leben Licht sein und erlebbar werden.

Aufgrund eines Neubauprojekts kann die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde (EFG Elmshorn) zwar in diesem Jahr ihre Räume zur Nacht der Kirchen nicht so öffnen, wie sie sich das gewünscht hätte, möchte sich aber dennoch in den Abend einbringen:

„ Als Evangelisch Freikirchliche Freikirchliche Gemeinde Elmshorn (EFG Elmshorn) versuchen wir durch ein LED-Lichtkreuz die Verbindung Jesu Auferstehung und seiner Zusage zu symbolisieren. Das Kreuz soll in der Dunkelheit leuchten und uns daran erinnern, dass wir durch Jesus die Dunkelheiten und Schatten vertreiben können. Vielmehr soll es Menschen, die Jesus noch nicht kennen, dazu motivieren zu hinterfragen, wie kann Licht in Ihr leben kommen. Wir haben in diesem Jahr eine kleine Anzahl an kleinen LED-Kreuzen durch Menschen aus der EFG Elmshorn bauen lassen und möchten diese gern weitergeben, für Dich oder an Menschen, an die Du es weitergeben möchtest. Wir hoffen und wünschen uns, dass wir im nächsten Jahr bei der Nacht der Kirchen als EFG Elmshorn auch wieder selber Licht sein können in unserem neuen Gottesdienstraum. “